Lockdown stoppen – RISIKOgruppen schützen!

Pressekonferenz 27.10.2020
Vorstellung neuer Klagen der AfD-Fraktion im Bundestag
28. Oktober 2020
Bürgerrechte dürfen nicht eingeschränkt werden
Infektionsschutzgesetz gegen Bürgerrechte?!
6. November 2020
Boehringer im Bundestag 29.10.2020

Lockdown-Rede von Peter Boehringer am 29.10.2020

Aufrufe: 495

image_pdfimage_print

Lockdown stoppen – RISIKOgruppen schützen!

Rede Peter Boehringer im Bundestag, 29.10. 2020: Debatte zur Normenkontrollklage der AfD gegen den Corona-Schuldenhaushalt 2020

Ich hatte es hier schon im Juli angekündigt: Wenn der 2. Nachtragshaushalt 2020 als reiner Schuldenhaushalt verabschiedet werden sollte, werden wir eine Initiative für eine Verfassungsklage auf den Weg bringen.

Diesen Antrag auf Normenkontrolle beim Verfassungsgericht gemäß Artikel 93 Grundgesetz bringen wir nun heute ein – und wir laden verantwortungsbewusste Kollegen ANDERER Fraktionen ein, die Klage mitzuzeichnen.

Im Einzelnen ist FOLGENDES verfassungsrechtlich bedenklich:

  1. Die Regierung nahm im 2. Nachtragshaushalt über 62 Milliarden Euro neue Schulden auf. Mit der Asylrücklage verfügte der Bund aber über eine Kreditermächtigung, mit der er in der Lage gewesen wäre, auf Notsituationen zu reagieren.

    Diese RÜCKLAGE AUFZULÖSEN, bevor neue SCHULDEN gemacht werden, wäre haushalts- und verfassungsrechtlich geboten gewesen.

    Doch der AKTUELLE Bundestag schränkte stattdessen OHNE NOT die finanziellen u. politischen Spielräume KÜNFTIGER Bundestage ein.

    Zwar sind viele Zahlungen wegen des seit April überzogenen Regierungshandelns und der darum inzwischen DEPRESSIVEN Wirtschaftslage leider unabweisbar NOTWENDIG. Etwa die Unterstützungszahlungen für Kurzarbeiter und Arbeitslose sowie andere Hilfsprogramme für deutsche Unternehmen und Bürger.

    Doch diese NOTWENDIGEN Ausgaben für 2020 hätten aus RÜCKLAGEN-Mitteln bestritten werden können!

  2. Viele der mit dem Nachtragshaushalt eingeleiteten Programme stehen gar nicht in VERANLASSUNGS-Zusammenhang mit der ins Feld geführten Corona-Notlage. Dies wäre aber natürlich rechtliche Voraussetzung für die Inanspruchnahme der AUSNAHME-Verschuldungsregel des Grundgesetzes! Corona-Kreditgelder werden stattdessen für völlig KRISENFREMDE Daueraufgaben verwendet.
    Wir sehen KEINERLEI Sparanstrengungen an bestehenden Ausgabe-programmen: Dutzende Milliarden Euro für die EU, Abermilliarden für Klima, Weltbeglückung und Zuwanderung.

    Die Schuldenaufnahme führt dazu, dass die Regierung in KEINER Weise mehr kostenbewusst wirtschaften muss.

    Unter dem Vorwand von Corona hat man 2020 den größten Haushalt der deutschen Geschichte beschlossen. Und das OHNE JEDE Einsparung.

    Wenn aber eine durch eine NOTSITUATION begründete Schuldenaufnahme zur Umsetzung von politischen Programmen genutzt wird, welche OHNEHIN und unabhängig von der Notsituation verfolgt werden sollten, so ist dies einfach Rechtsmissbrauch.

  3. Das Grundgesetz und die Haushaltsordnung verbieten es mit dem Wirtschaftlichkeitsgebot und dem Jährlichkeitsprinzip, Neuschulden aufzunehmen, die nicht durch einen AKTUELLEN Ausgabebedarf veranlasst sind.
    Genau DIES ist aber im zweiten Nachtragshaushalt 2020 GESCHEHEN:
    Herr Scholz wird die gewährten riesigen Schuldenmittel 2020 gar nicht ausgeben KÖNNEN. Es war auch gar nie GEPLANT, weil man das Geld für das Wahljahr 2021 vorhalten wollte.

    Man baut schuldenfinanziert sogar noch weitere RÜCKLAGEN auf! Ein überjähriges Geldbunkern ist aber dummerweise verfassungswidrig.

  4. Eine GESUNDHEITLICHE Notlage war im Juli nicht gegeben. Die Sterberate liegt in Deutschland 2020 bis heute NICHT über dem langjährigen Durchschnitt.
    Und der Eintritt der WIRTSCHAFTLICHEN Not war im zweiten Nachtrags-Haushalt 2020 im Juli sicher NICHT mehr der „Kontrolle des Staates entzogen“, wie es Art 115 Grundgesetz verlangt!
    Ganz im Gegenteil hatte erst die seit April anhaltende STAATLICHE Überreaktion bereits bis Juli die größte Wirtschaftskrise der Nachkriegsgeschichte herbeigeführt.

    Die Voraussetzung für die Inanspruchnahme der grundgesetzlichen „Notsituation“ war im Haushalt 2020 daher NICHT gegeben!

Ein Hinweis noch an die anderen Fraktionen: Unsere Einschätzung zur GESUNDHEITLICHEN Lage steht NICHT zentral in unserer Klageschrift. Wir laden Sie also ein mitzuklagen, selbst wenn sie DIESE Ansicht NICHT teilen sollten.
Ich erinnere an die Rede des Kollegen Dürr vom 2. Juli hier im Bundestag: „Dieser Bundeshaushalt verstößt gegen das Grundgesetz“. Und Herr KUBICKY sagte, nun müsse endlich das Parlament ins Corona-Management eingreifen. Und HEUTE erst sagte er dem NDR, man müsse gegen die Maßnahmen KLAGEN!
Nun, GENAU dazu fordern wir alle Mitglieder dieses Hauses heute mit unserem Antrag und der zugehörigen Klageschrift auf!

Zur EPIDEMISCHEN Notlage wird eine ähnliche Klage-Einladung dann morgen AUCH NOCH folgen!
Und UNABHÄNGIG davon fordere ich die Bundesregierung aus leider hoch aktuellem Anlass erneut auf, die massiven Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens zu beenden und nur die kleine RISIKOgruppe zu schützen.

Stoppen Sie den wirtschaftlich so extrem folgenreichen Lockdown!

+++

Klageschrift im Original: Antrag auf abstrakte Normenkontrolle 2. Nachtragshaushalt 2020
https://www.pboehringer.de/wp-content/uploads/2020/10/Antrag-auf-abstrakte-Normenkontrolle-2.-Nachtragshaushalt-2020.pdf

Rede als Video:

2 Comments

  1. M.Hubold sagt:

    Da wir nie eine Pandemie hatten sondern eine PCR Test Psychomanie unterstütze ich Initiativen die den Wahnsinn stoppen wollen.

  2. Franz Arnold sagt:

    “.. riesigen Schuldenmittel 2020 gar nicht ausgeben KÖNNEN. Es war auch gar nie GEPLANT, weil man das Geld für das Wahljahr 2021 vorhalten wollte.”
    Hallo Herr Boehringer; wunderbar ! Dank als AfD-Folger – und Gruß ! F. Arnold
    P.s.: Aber noch sind die aktiv und passiv verantwortungslosen mehrheitlichen Wähler-Dummis auf Kurs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.