Bundesrechnungshof bestätigt AfD-Fraktion – EU-Wiederaufbaufonds „überdehnt“ geltendes Recht
12. März 2021
Die Schuldenbremse ist das nächste Opfer der Lockdownpolitik
24. März 2021

Zahl der Todesfälle "im Zusammenhang mit einer Impfung" explodiert!

Aufrufe: 21709

image_pdfimage_print

Todesraten “im Zusammenhang mit einer Impfung” von 2000/2020 zu Jan/Feb 2021 um den Faktor 91 explodiert!

Deutschland erlebt derzeit massenmedial unberichtet eine unglaubliche Explosion der Toten “im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung” ggü. den zwei Jahrzehnten zuvor (in denen es noch keine Corona-Impfungen in D gab)!

=> 2021 starben nach offiziellen Zahlen des Paul-Ehrlich-Instituts pro Monat über 91x so viele Menschen in einem solchen Impf-Zusammenhang wie in den 21 Jahren zuvor – davon natürlich die allermeisten in Zusammenhang mit einer CORONA-Impfung.

Damit Sie das nicht mühsam selbst in der PEI-Datenbank primärrecherchieren müssen: Hier die PRIMÄR-Direktlinks zu den einschlägigen Infos des Paul-Ehrlich-Instituts (Infos sind auch alle gesichert):

1.) 456 Todesfälle “im Zusammenhang mit einer Impfung” kumuliert über 21 Jahre 2000-2020:
http://52625146fm.pei.de/fmi/webd/#UAWDB [nach dem Anclicken weiter in “Direkt zur Datenbank”, dann zum “Bereich der gemeldeten Verdachtsfälle”, dann unter “Auswertungen”]

2.) 330 Todesfälle nur im Januar + Februar 2021 zum Vergleich – davon sind übrigens über 81% gestorben im Zusammenhang mit einer Impfung mit Biontech/Pfizers “Comirnaty”-Impfstoff: https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-26-02-21.pdf?__blob=publicationFile&v=9 [dort Seite 7]

Und ja, das Paul-Ehrlich-Institut schreibt natürlich diesen Satz dazu: “Die in der Datenbank dargestellten Informationen bedeuten nicht notwendigerweise, dass ein ursächlicher Zusammenhang existiert.”

=> Es ist aber richtig, dass dies EBENSO für die Toten von 2000 bis 2020 gilt – insoweit ist der Vergleich also absolut STIMMIG, zumal eine so umfangreiche Statistik über 21 Jahre und über Millionen Impfungen durchaus einzelne kausale Falschmeldungen relativiert und zurecht faktisch ausblendet. Die Sterblichkeiten “im Zusammenhang mit einer Impfung” haben also zwischen 2000/2020 [rechnerisch im Schnitt 1,8 Tote pro Monat] und 2021 [165 Tote pro Monat] um den Faktor 91 zugenommen (!!). Und ja, natürlich ist das für 2021 / für Corona-Impfungen erst mal eine Momentaufnahme. Aber eine beeindruckende! Dabei ist der Februar in den o.g. 330 Toten 2021 vom PEI nur bis zum 26. des Monats erfasst. Beobachten wir das weiter. Aber wie lange noch?

Nota bene: Es gab bereits klägliche Versuche von “Faktencheckern”, diese schon seit einigen Tagen bekannten Infos als falsch zu deklarieren. Wir bestreiten schon jetzt, dass die Widerlegung dieses fair dargestellten Vergleichs (nun auch auf Basis der genauen PEI-Primärquellen) gelingen kann. Aber die Voodoo-Faktenchecker werden es auch hier wieder versuchen. Lesen Sie dann GANZ GENAU die sogenannten “Widerlegungen”. Wir sind gespannt. Wo bleibt die Notbremse des dem PEI übergeordneten Gesundheitsministeriums? Teilen Sie bitte und fordern Sie Herrn Spahn zu einer Stellungnahme auf.

**************
Nachtrag wegen Rückmeldungen, die die ANZAHL der Impfungen (2000/2020 versus 2021) noch mit einbezogen wissen wollten. Also:
Die GKV alleine rechnet etwa 40 Millionen Impfungen pro Jahr in Deutschland ab. Mit PKV plus Beihilfe zusammen sind es locker 60 Millionen pro Jahr bzw. 5 Millionen pro Monat. Und da die Spahns und von der Leyens ja bekanntlich sich bis Februar nicht mit Ruhm bekleckert haben mit Corona-Impfstoffbeschaffung, kann man von MAXIMAL (!) 3 Millionen Corona-Impfungen pro Monat im Januar und Februar 2021 ausgehen. Und das ist schon HOCH geschätzt. Das vergleichen wir nun mit den etwa 5 Millionen pro Monat in den Jahren zuvor ohne Corona. Und ja, dann kommen wir in 2021 vielleicht auf ETWAS (!) mehr Impfungen pro Monat als in den Vorjahresmonaten – aber auch nur, wenn man unterstellt, dass die Leute auch sonst fleißig zum Impfen gegangen sind (Tetanus, Polio, Grippe usw.), was im Jan und Feb 2021 sicher nicht der Fall war: Die Grippe mit immerhin 15m Impfungen in normalen Jahren (also etwa 3m pro Winter-Grippe-Monat in der Grippesaison im Jan/Feb) existiert seit 2020 nicht mehr in Deutschland [bzw. heißt seit 2020 “Corona”] und die Arztpraxen sind leer – also waren es 2021 ohne Corona maximal (!) 3 Millionen reguläre Impfungen pro Monat! Also gehen wir meinetwegen 2021 von 6 Millionen (3m reguläre und 3m Corona) Gesamtimpfungen pro Monat aus. Das ändert am Faktor nicht viel (2021 dann etwa 20% mehr Impfungen als in den Vorjahren) – dann sinkt der o.g. Faktor auf 73 – er wäre dann also immer noch beim absurden 73-Fachen der Vergleichsmonate der Jahre 2000 bis 2020!
=> Vor allem aber: dieser Anstieg wäre dann (wenn wirklich die Corona-Impfung derart dominiert wie manche Zuschreiber unterstellen) fast AUSSCHLIESSLICH auf CORONA-Impfungen zurückzuführen! Das macht auch durchaus Sinn: bei weitgehend ungetesteten Impfstoffen gibt es natürlich mehr Opfer als bei altbewährten! Genau das ist ja unsere Rede! Unverantwortlich – q.e.d. . Danke, dass die Zuschreiber das noch mehr plausibilisiert haben als es ohnehin schon war.

Ein WEITERER Nachtrag wegen Rückmeldungen, die die Alterstruktur der 2021 Geimpften als hoch ansehen und die Opferzahlen  DARAUF zurückführen. Also:
Der
Artikel ist primär zunächst kein GESUNDHEITLICHER – sondern REINE Statistik. Die Quelldaten sind vom Paul-Ehrlich-Institut. Die mathematische Aussage „Die Corona-Todesraten ‚im Zusammenhang mit einer Impfung‘ sind 2021 ggü den 20 Vorjahren extrem angestiegen“ ist zunächst mathematisch-statistisch unangreifbar und korrekt. Das alleine ist bei einem fast unglaublichen Faktor von 91 (!!) dramatisch und erklärungsbedürftig, was der Anlass meiner Recherche und des Artikels war. Hier geht es um potenziell sehr viele Tote!
Natürlich kommt man DANN (erst dann) zu logischen Fragen der Kausalität / Gründen. Diese Nachfragen wollte ich übrigens gerade TRIGGERN mit dem Artikel. Im Wesentlichen kamen bislang ZWEI Gegenargumente bzw. relativierende Argumente – eines davon war dieses: „2021 sind doch vor allem Alte geimpft worden – und die sterben eben häufiger“. Stimmt zum Teil (nicht ganz – es wurden auch Ärzte, Pfleger, Polizisten geimpft im Jan/Feb)– bestreitet gar niemand!
Nun ist es aber in der Tat so, dass GERADE bei sehr alten, meist multimorbiden Menschen die Impfung (die ja letztlich eine „kontrollierte“ Infektion auslösen soll) oftmals den letzten Sterbeanlass gibt. Das ist unbestreitbar. Es ist EXAKT DASSELBE wie auch bei „CORONA-Toten“: Es gibt NUR DESHALB so hohe angebliche „Corona-Toten“-Zahlen, weil seit einem Jahr konsequent nicht zwischen „AN ODER MIT?“ Corona Gestorbenen unterschieden wird, sondern von „Opfern im Zusammenhang mit Corona“ geredet wird. Und genau so ist es auch hier bei den Impfopfern „im Zusammenhang mit der Impfung“: Die Uralten sterben eben letztlich OFT (aber sicher nicht immer) AN der Impfung – aber belegbar ist es kaum, weil sie ohnehin multimorbid waren und die Impfung oft nur den letzten Kick ins Jenseits gibt.
=> An dieser Stelle aber muss man sich nun entscheiden, ob man in BEIDEN Fällen KAUSALITÄT unterstellen („gestorben AN“ [Impfung bzw. Covid] ) und ob man das Medianalter (bei Coronatoten 83 Jahre) ignoriert – oder ob man (wie manche Zuschreiber) sagt „Diese alten Leute wären wegen Alter ohnehin weit überproportional gestorben – auch unabhängig von der Corona-Impfung“.
=> WENN man Letzteres macht, DANN hätten diese Zuschreiber tatsächlich einen statistischen Punkt. DANN wäre das Impfproblem bei Uralten letztlich aber kein IMPFproblem, sondern ein ALTERSproblem bzw eines des verstärkten / wahrscheinlichen Sterbens in dieser Altersklasse! Genau zu dieser Erkenntnis wollte ich die Leser führen mit der Statistik, die exakt dasselbe macht, was die WHO und die BuReg und das RKI bei den angeblichen „CORONA-Toten” mit ganz Deutschland seit einem Jahr tun!
=> Wenn das nun aber klar ist, DANN verlange ich konsequenterweise, dass auch die ganze Corona-Pandemie KONSEQUENT statistisch so behandelt wird! DANN aber hat Deutschland (bei einem Medianalter der Coronatoten von 83) keinerlei „Corona-Problem“ – sondern nur eine für eine alte Gesellschaft mit vielen 83-Jährigen relativ gefährliche Infektions-Krankheit. Wie sie fast jedes Jahr in der ganzen Welt vorkommt! DANN behandeln wir bitte künftig statistisch und auch politisch mindestens 90% der sog. „Corona-Toten“ als ALTERStote, womit sich die dann nun sauber gemessene kausale Letalität von Corona insgesamt um vermutlich mindestens 90% auf lächerliche 0,04% [ggü. der heute bekannten von etwa 0,3% – auch das rel harmlos] oder so verringert. Das wäre dann WEIT unter einer mittleren Grippe. Dann will ich aber nie wieder von irgendjemandem die Forderung hören, dass wir IRGENDWELCHE Maßnahmen aufrechterhalten – dann lassen wir bitte der Herdenimmunität ihren Lauf – was übrigens ohnehin seit April 2020 das beste gewesen wäre.
=> Das Problem ist wohl tatsächlich zu 90% ein ALTERUNGSproblem (und zu weiteren ca. 8% eines der anderer Risikogruppen). Darauf einigen wir uns gerne. Ausschließlich die Risikogruppen schützen! Keine Impfung für unter 70-Jährige (die das eh nicht wollen – siehe die Grippeimpfstatistiken der vergangenen Jahre – nur wenige Junge haben sich hier freiwillig impfen lassen) – auch bei über 70-Jährigen nur nach sehr guter Aufklärung und längerer Testphasen der Impfstoffe. Das macht dann Sinn.
=> Es macht umso mehr Sinn, weil es geradezu ein VERBRECHEN ist, wenn/dass Deutschland zuallererst eben diese sehr vulnerable Gruppe der ALTEN impft – in den Heimen oftmals sogar faktisch zwangsimpft! Bei bereits 6 Millionen Corona-Impfungen im Jan und Feb 2021 , davon sicher über 5 Mio über 80-Jährige –Priogruppe A– kann man ausrechnen, dass selbst bei „nur“ minimal erhöhter Sterbewahrscheinlichkeit durch die Impffolgen (und seien es nur Entzündungen – inzwischen sind aber Thrombosen durchaus zahlreich wegen der Biontech-mRNA-“Spike”-Induzierung) Zehntausende unnötig sterben! Diese sind in der von mir zitierten Statistik gar nicht drin – weil sie nie als „Tote im Zusammenhang mit der Impfung“ klassifiziert werden. Langzeit-Opfer sind noch ÜBERHAUPT nicht erfassbar bei Corona-Impfungen – wie auch bei Impfdaten von unter einem Jahr überall in der Welt… Das ist die riesige Grauzone, die unter „Impfrisiken“ (bzw Alterungsrisiken) noch oben draufkommt. Fast ungetestete Corona-Impfungen für Alte sind eigentlich ebenso unverantwortlich wie die der Jungen unnötig sind.

Und noch ein WEITERER relevanter Nachtrag (30.3.): Zur oben intensiv diskutierten Frage der Impffolgetoten (an und mit der Impfung gestorben) versus den angeblichen Covidtoten (an und mit Covid gestorben) gibt es inzwischen neue Erkenntnisse: Das Alter der in Deutschland bislang 2021 Geimpften mit gemeldeten Impfreaktionen liegt zumindest nach DIESEM Artikel [falls Reitschuster keinen Fehler gemacht hat] nur bei 48 Jahren (!) – keineswegs bei über 80 – so dass die Impffolgeschäden dann eher bei multimorbiden Alten hätten auftreten können.
Auszug aus https://reitschuster.de/post/die-beunruhigenden-zahlen-zu-impfschaeden-und-das-schweigen-der-medien :
“Dieses Missverhältnis kann eigentlich nicht durch das Alter der Meldenden ausgelöst worden sein. Denn im „Mittel waren die geimpften Personen, bei denen unerwünschte Reaktionen gemeldet wurden, 48 Jahre alt (Minimum 15 Jahre, Maximum 107 Jahre, Median 45 Jahre)“, so das Paul-Ehrlich-Institut zu den Corona-Impfungen. Demgegenüber betrug der Mittelwert bei den Meldungen 2000–2020 48,9 Jahre, das Minimum war 18 Jahre, das Maximum 104 Jahre und der Median 50 Jahre. Und das sind ebenfalls Daten des PEI.”

29 Comments

  1. Jsc sagt:

    Schau dir die gesamte Anzahl an Meldungen für die 20 Jahre an (etwas mehr als 31.000). Schau dir dann den Altersmedian für die 20 Jahre an (25 Jahre)
    Jetzt vergleiche die Zahlen mit 2021 (fast 55.000 Meldungen bei 83 Jahren Altersmedian)
    Wenn du jetzt die Toten prozentual zu den Meldungen ansiehst, erhälst du 0,8% vs. ca. 1%
    Dieser Unterschied ist mehr als zu erwarten bei einer Gruppe mit 50% bis maximal 25 Jahren vs. einer Gruppe mit 50% über 83 Jahren. Vergleichen Gruppen mit ähnlicher Altersverteilung. Ich glaube kaum, dass die 2. Gruppe mit ca. 25% mehr Todesfällen nicht ungewöhnlich ist.
    (Das Paul Ehrlich Institut geht davon aus, dass die erfassten Daten nur ca 5% der tatsächlichen Nebenwirkungen beinhalten. Wobei Todesfälle wohl relativ vollständig gemeldet werden, wohin Nebenwirkungen wie zum Beispiel “Weinen nach dem Pieks” (ja, ist tatsächlich bei den Nebenwirkungen gemeldet) wohl deutlich zu wenig gemeldet werden)

  2. Navigator sagt:

    »Jeder Teil unseres Lebens wird der Kontrolle unterliegen. Bei diesem Virus geht es darum, uns für die Unterwerfung zu schulen und uns zu schulen, das zu tun, was uns gesagt wurde. Nicht an den Strand zu gehen, ohne daß es uns gesagt wird, unsere Freundin nicht ohne ihre Erlaubnis zu küssen. Sie machen uns zu Produktionseinheiten und konsumierenden Einheiten. Sie werden uns nicht nur unsere Demokratie und unsere Freiheiten rauben, sondern auch unsere Seelen. Sie werden uns die Medikamente injizieren, die sie wollen, und sie werden uns die Krankheiten in Rechnung stellen, die sie uns geben. Sie werden jeden Teil unseres Lebens kontrollieren. Was wir bei Children’s Health Defense tun, ist, die letzten Instrumente der Demokratie, die wir noch haben – die Gerichte – zu benutzen, um sie zu bekämpfen. Wir sind in der letzten Schlacht. Wir sind in der Apokalypse. Wir kämpfen für die Errettung der Menschheit. Wir Alle wussten, dass dies kommen würde, obwohl ich nie geglaubt hätte, dass es in meinem Leben kommen würde. Aber hier ist es. «

    Robert F. Kennedy, Jr.

  3. Jürgen sagt:

    “Da ist das vergleichsweise kleine Restrisiko einer Komplikation bei der Impfung entsprechend einzupreisen.”
    Herr Kautz, auch wenn es sich um den Vergleich mit der Letalität von Covid-19 handelt, läßt mich dieser Satz von Ihnen schaudern. Menschenleben sind Menschenleben, die man meiner Ansicht nach nicht gegeneinander aufrechnen sollte.

  4. coco sagt:

    ich halte die weltweiten c impf nebenwirkungen fest. wer mal rein schauen mag. bitte https://t.me/CoImpfNeb
    warscheinlich sind meine fest gehaltenen fälle nur die spitze des eisberges.
    jeder tote ist zu viel. hat aber alles nichts mit der impfung zu tun. alles verschwöhrungstheorie.S off

  5. Elias sagt:

    Herr Böhringer,

    ich freue mich, dass ich durch Telegram und Corona auf Sie aufmerksam wurde. Sie sprechen, wie es auch das Motto Ihrer Videos ist Klartext.
    Und ich widerstehe der allgemeinen Feinbildpropaganda, der links-grünen öffentlich rechtlichen Medien gegen die AFD.
    Ich möchte Ihnen meine Anerkennung für Ihre Arbeit, die sowohl sehr professionell, als auch bürgernah ist, aussprechen!

    Machen Sie weiter so und ich freue mich, dass ich hier die Möglichkeit habe, in direkten Kontakt mit Ihnen zu treten.

    Meine Unterstützung haben Sie!

  6. Bernhard Ludwig sagt:

    Es ist eigentlich ganz einfach : „Wir befinden uns in einem historisch einzigartigen Experiment…“. (Yascha Mounk) Dieses Zitat vom 20.2.2018 (ARD Tagesthemen) kann man sehr gut auf die jetzige Impfkampagne und ein ganzes Jahr Lockdown beziehen.
    Erst am Ende dieses Experiments wird man sehen ,ob für die Regierung und ihre Impfgläubigen die Rechnung aufgeht. Jeder Einzelne kann endlich am eigenen Leib erfahren ob er klug oder töricht gedacht und gehandelt hat…. Charles Darwin sprach von „Survival of the fittest“ ….(geistig wie körperlich)

    In diesem Sinne,

    Bleiben sie fit !

  7. Frank sagt:

    Um es zu untermauern, holen Sie sich die Daten von USA und UK. Hier ist alles verlinkt.
    https://vernoncoleman.org/articles/how-many-people-are-vaccines-killing

  8. Martin Kautz sagt:

    Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich!

    • Das PEI-Dokument gibt den Median des Alters der Todesfälle mit 86 an.
    • 78 der 330 verstarben mit/an einer Covid-Infektion – zu spät geimpft.
    • 95 Personen mit multiplen Vorerkrankungen sind entweder an der Verschlechterung ihrer Grunderkrankung, einer anderen Erkrankung unabhängig von der Impfung oder an einer anderen Infektionserkrankung, nicht aber an COVID-19, gestorben.
    • In 157 Verdachtsfällen war die Todesursache als unbekannt angegeben worden.

    Bis dato wurden – neben Pflegekräften – fast nur Vorerkrankte und hochbetagte Menschen geimpft. Das dürfte für den zum Vergleich angeführten Zeitraum nicht so sein (Kinderschutzimpfung, Grippeschutzimpfung).

    ich würde dem Vergleich unerlaubte Verkürzung oder schlechtes Handwerk unterstellen, siehe auch “Milchmädchenrechnung”.

    • Peter Boehringer sagt:

      Ein etwas Kautziges Argument. Es ist schon komisch. Genau Ihre Argumente wurden und werden nach wie vor bei den angeblichen CORONA-Toten von den Corona-Hysterikern niemals anerkannt. Auch da liegt der Median der Toten bei 83 oder so. Auch da hatten fast alle Toten multiple Vorerkrankungen und sind (in Ihren Worten) “entweder an der Verschlechterung ihrer Grunderkrankung, einer anderen Erkrankung unabhängig von Corona oder an einer anderen Infektionserkrankung, nicht aber an COVID-19, gestorben”. Mithin sind nur GANZ WENIGE statistische “Corona-Tote” wirklich kausal AN (und NUR AN) Covid gestorben – die allermeisten einfach nur MIT Corona – aber an anderen Ursachen!
      => Genau das ist unsere Rede seit 12 Monaten – womit sich das Covid-“Problem” auf vielleicht noch 5-10% der tatsächlich behaupteten “Pandemie-Toten” reduziert!
      => DARAUF können wir uns also gerne einigen. Dann haben Sie recht – und es gibt nur ganz wenige KAUSALE Tote durch die Impfung. Allerdings haben wir dann aber auch so gut wie kein Problem und ganz sicher keine Pandemie mehr, denn dann wäre Corona/Covid sogar noch WEIT UNTER der Letalität eine stinknormalen Grippe wie sie jedes Jahr vorkommt!
      => Deal! Gerne auch unter Milchmädchen.

      • Martin Kautz sagt:

        Zumindest im Radio, wo ich die täglichen scores verfolge, ist immer von “an oder mit” die Rede.
        Zur Übersterblichkeit gibt es hier einen ganz netten Artikel, dem ich gut folgen kann. https://www.deutschlandfunk.de/covid-19-uebersterblichkeit-wie-toedlich-ist-das.1939.de.html
        Das Virus ist kein Killer, das die Straßen mit Toten übersät, klar.
        Aber es hat das Zeug dazu, die Ressourcen unseres Gesundheitssystems zu überlasten und es sieht wohl auch so aus, als ob es Leute außerhalb der Kohorte hohen Alters ernsthaft krank machen kann.
        Da ist das vergleichsweise kleine Restrisiko einer Komplikation bei der Impfung entsprechend einzupreisen.

        • Peter Boehringer sagt:

          Ja, immer von “an oder mit” – was eine Nullaussage ist. Seit über einem Jahr tappt man im Dunkeln, weil das RKI absurderweise Obduktionen verboten hat von angeblichen Covid-Toten. Dann aber doch nicht so ganz – wir wissen inzwischen aus dem Ausland und durch illegal gegen den Willen des RKI durchgeführte Obduktionen, dass nur rel wenige Menschen wirklich kausal NUR an Covid gestorben sind.
          Artikel des D-Funk kann man nicht ernst nehmen – darum lese ich den nicht. Aber es ist bekannt, dass es 2020 KEINE (!) Übersterblichkeit gegeben hat – außer sehr leicht bei den über 80-Jährigen. Im Jan und Feb 2021 gibt es derzeit eine 2%ige (!) UNTERsterblichkeit in D. Auch im GEsamtjahr 2021 wird es mE keine Übersterblichkeit geben – so wie auch 2020 schon nicht. Die Überlasung des Gesundheitssystems wird seit März 2020 immer wieder beschworen. Eingetreten ist sie praktisch NIE und NIRGENDWO in D! Und das war KEIN Ergebnis der Lockdowns. Die Intensivkapazitäten waren nur zu einem sehr kleinen Prozentsatz durch Covid-Patienten ausgenutzt. Das ist alles seriös belegt – wird aber im Mainstream nie berichtet.
          Und zu Ihrem letzten Satz: Überlassen Sie das bitte den Individuen. Es ist IHR Grundrecht nach Art 2(2) GG, über das sie hier disponieren. Das geht überhaupt nicht – zumal die Risikoabwägung bei unter 70-Jährigen ohne Vorerkrankungen regelmäßig GEGEN Die Impfung ausfallen muss, wenn die Leute informiert und logisch abwägen. Was sie zB bis 2019 noch bei der GRIPPE konnten – weswegen sich völlig nachvollziehbarerweise nur etwa 5% der Menschen jedes Jahr gegen Grippe haben impfen lassen. Das war rational und das gute Recht der anderen 95%! So wie auch bei Corona.

          • Martin Kautz sagt:

            Zahlen hin oder her, “es ist bekannt” ist mir an dieser Stelle auf jeden Fall zu schwammig. 🙂
            Der Vergleich zwischen saisonaler Influenza und SARS-CoV2 ist meiner Meinung nach nicht valide: siehe auch Unterschied zwischen Endemie und Pandemie.
            Die Bewertung der Situation im Sinne des Infektionsschutz überlasse ich lieber Leute, die auf dem Gebiet geschult sind.
            Für mich ist ein großes Problem dieser Zeit, dass Expertise zunehmend von “Universalgelehrten” abgelöst wird und viele Dinge nur noch verkürzt kommuniziert werden. Und an dieser Stelle gebe ich zu, daß auch ich in Mathe und Bio und Chemie viel zu oft Kreide holen war. 🙂
            Grundrecht: Bis dato ist von Staatsseite noch niemand gezwungen worden, sich gegen SARS-CoV2 impfen zu lassen; ich halte einen Impfzwang in unserer Demokratie auch für schwer durchsetzbar.

            Bleiben Sie gesund!

          • Wacker sagt:

            Herr Böhringer,
            auf welcher Rechtsgrundlage oder Rechtsnorm Kann das RKI Autopsien verbieten?

          • Peter Boehringer sagt:

            Wie wir in anderen Kommentaren inzwischen herausgearbeitet haben, war es wohl nur eine “dringende Empfehlung” des RKI. An die sich aber (wegen Autorität RKI und wegen der dann fehlenden Möglichkeit, Autopsien abzurechnen) fast alle Ärzte gehalten haben. Ausnahme Dr Püschel in Hamburg und inzwischen wohl auch ein paar andere.

        • Anneliese Vogt sagt:

          Leider stimmt Ihre Aussage, das keiner bisher gezwungen worden sei sich impfen zu lassen nicht. Lehrer, Polizisten, Soldaten und andere die dem Staat dienen wurden sehr wohl gezwungen sich impfen zu lassen. Sonst hätten sie nicht mehr arbeiten dürfen.
          Ich würde es auch sehr begrüßen wenn die Bundesregierung endlich Leute fragen würde, die etwas davon verstehen und nicht ausschließlich Leute zu Wort kommen lassen würde die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben.
          Ihre Aussage “das Virus hat das Zeug dazu, die Ressourcen unseres Gesundheitssystems zu überlasten…” Wollen Sie da nicht lieber noch einmal drüber nachdenken?
          Wenn es um Risikobewertung geht, dann dürfte keiner mehr mit einem Auto rumfahren oder mit dem Fahrrad, denn da könnte ja auch etwas passieren un dadurch das Gesundheitssystem überlastet werden. Warum wurden dann in den letzten 12 Monaten 20 Krankenhäuser geschlossen? Warum werden Pflegekräfte so schlecht bezahlt und total ausgebeutet in ihrem Job? Schon vor der angeblichen Pandemie wurden Intensivbetten abgebaut. Erst gestern machte eine Anzeige eines Auktionshauses die Runde in dem der Bestand des Ingelheimer Krankenhauses versteigert wird. Dabei neu angeschaffte Beatmungsgeräte von 2020.

          • Martin Kautz sagt:

            Nur vier der zwanzig 2020 geschlossenen Kliniken hatten wenigstens eine kommunale Beteiligung; bitte keine Kritik am Betreiber, wenn er die Bude wegen schlechter Zahlen schliesst – das ist freie Marktwirtschaft.
            Man geht roundabout von 3000 Betten aus, die das gekostet hat (weniger als 2019), ich würde schätzen, dass der Anteil von ICU-Betten unter 100 ist. Das macht den Kohl nicht fett.
            Bei den Pflegekräften und deren prekärer Lage gebe ich Ihnen Recht, das muss geändert werden.
            Ich habe sowohl einen Polizisten als auch mehrere Lehrer im Bekannten- und Freundeskreis; meine Frau ist Intensivmedizinerin. Keiner berichtet von Zwang, ich gebe aber zu, dass das nicht repräsentativ ist. 🙂
            2500 Tote im Straßenverkehr, do the math!

      • Sabine Bätz sagt:

        Chapeau! Korrekt.

  9. A. Stumm sagt:

    2021: 165 Tote pro Monat
    2000 – 2020: 1,81 Tote pro Monat
    = Faktor 91,16

  10. Googeline sagt:

    Wie viele Impfungen haben denn zwischen 2000 und 2020 stattgefunden? Und wieviele Impfungen waren es im Januar und Februar 2021?
    Hier wird wieder der gleiche Kardinalfehler gemacht wie bei der Darstellung der Covid19 Zahlen in den Massenmedien! Man stellt nur die absoluten Zahlen dar, ohne eine Bezugsgröße zu nennen. Ich bin sicher, dass in den letzten 2 Monaten viel mehr Impfungen stattgefunden haben als davor normalerweise in einem Jahr stattfanden. Dann steigt natürlich auch die Anzahl der Toten in dem zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung! Also bitte Anzahl der Toten pro 100.000 Impfungen angeben! Dann kann man sich erst ein Bild machen!

    • Peter Boehringer sagt:

      Soso Googeline. Wie wäre es, wenn Sie mal Ihrem Namen Ehre machen würden und die Anzahl zu googeln? Die GKV alleine rechnet schon über 40 Millionen Impfungen pro Jahr in Deutschland ab. Dann sind es mit der PKV plus Beihilfe zusammen locker 60 Millionen. Und da die Spahns und von der Leyens ja bekanntlich sich bis Februar nicht mit Ruhm bekleckert haben mit Corona-Impfstoffbeschaffung, können Sie MAXIMAL (!) von 3 Millionen Corona-Impfungen pro Monat ausgehen. Und das ist schon HOCH geschätzt. Das vergleichen wir nun mit den etwa 5 Millionen pro Monat (60/12) in den Jahren zuvor ohne Corona. Und ja, dann kommen wir in 2021 vielleicht auf ETWAS (!) mehr Impfungen pro Monat – aber auch nur, wenn man unterstellt, dass die Leute auch sonst fleißig zum Impfen gegangen sind (Tetanus, Polio, Grippe usw), was im Jan und Feb 2021 sicher nicht der Fall war: Die Grippe mit immerhin 15m Impfungen in normalen Jahren (also etwa 3m pro Monat in der Grippesaison im Jan/Feb) existiert seit 2020 nicht mehr in D und die Arztpraxen sind leer – also waren es 2021 maximal (!) 3 Mio reguläre Impfungen pro Monat! Also gehen Sie meinetwegen 2021 von 6 Millionen (3m reguläre und 3m Corona) Gesamtimpfungen pro Monat aus. Das ändert am Faktor nicht viel (2021 dann etwa 20% mehr Impfungen als in den Vorjahren – dann sinkt der Faktor auf 73 – er wäre dann also immer noch beim absurden 73-Fachen der Vergleichsmonate der Jahre 2000 bis 2020!).
      => Vor allem aber: dieser Anstieg wäre dann (wenn wirklich die Corona-Impfung derart dominiert wie Sie unterstellen) fast AUSSCHLIESSLICH auf CORONA-Impfungen zurückzuführen! Das macht auch durchaus Sinn: bei weitgehend ungetesteten Impfstoffen gibt es natürlich mehr Opfer als bei altbewährten! Genau das ist ja unsere Rede! Unverantwortlich – q.e.d. . Danke, dass Sie das noch mehr plausibilisiert haben als es ohnehin schon war.

  11. Mario sagt:

    1.) 456 Todesfälle “im Zusammenhang mit einer Impfung” kumuliert über 21 Jahre 2000-2020:
    http://52625146fm.pei.de/fmi/webd/#UAWDB [nach dem Anclicken weiter in “Direkt zur Datenbank”, dann zum “Bereich der gemeldeten Verdachtsfälle”, dann unter “Auswertungen”]

    Man kommt leider nicht mehr weiter zur weiter. Der Button fehlt.

  12. Rainer Skommodau sagt:

    Der Faktor 91 ist falsch.

    (456 Tote / (11 Jahre * 12 Monate)) / (330 Tote / 2 Monate) = Faktor 47,76

    Immer noch schlimm genug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.